Diese Zwanzig-Sekunden-Schnipsel, in denen jeder versucht, den anderen im Sachen Lautstärke, Informations-Flut und gewolltem Humor zu überbieten? Sind es nicht genau diese Teile des Radioprogrammes, bei denen Ihr Gehirn schreit: "Weghören! Umschalten! Stecker ziehen!"?

Wenn Unternehmen den Hörsinn nutzen, um zu kommunizieren, scheinen die üblichen Regeln der Marken-Kommunikation außer Kraft gesetzt. Wie sonst lässt es sich erklären, dass sich unterschiedliche Werbespots oft gleich anhören, obwohl sich die Werte, für die einzelne Marken stehen, stark unterscheiden? Warum gelingt es so vielen Firmen nicht, einen der emotionalsten und somit wertvollsten Zugänge zu ihren Kunden zu nutzen?